Direkt zum Inhalt springen
MSV Bautzen 04 e.V. Mein Sportverein - Abteilung Volleyball
Mehr Informationen
Inhalt

Überraschung in Zittau

Der Punktspielauftakt im neuen Jahr nach der Weihnachtspause ist nicht beliebt bei den meisten Mannschaften. Oft konnten sie wegen geschlossener Hallen nicht trainieren und die Feiertage regen auch nicht gerade zum Fasten an. Die Bautzener MSV-Frauen traf es in der Volleyball-Sachsenklasse mit dem 5. Januar, also frühestmöglichem Termin, besonders hart. Zudem mussten sie gleich zum Tabellenzweiten VV Zittau.

 

Aber die Bautzenerinnen hatten diesmal vorgesorgt, sich 2 Trainingszeiten in der Schützenplatzhalle organisiert und fleißig trainiert. So fuhren sie fit und hoch motiviert nach Zittau in der Hoffnung, vielleicht eine Überraschung zu schaffen. Der Plan ging auf.

 

Bereits im 1.Satz zeigte sich, dass an diesem Spieltag gegen die cleveren Zittauerinnen viel drin war. Nach anfänglich ausgeglichenem Spiel bekam Bautzen immer mehr die Oberhand. Die sonst gefürchteten Zittauer Aufschläge wurden sicher angenommen und so konnte man die ganze Angriffspalette der diesmal gut aufgestellten Bautzenerinnen nutzen. Bautzen war klar überlegen und erspielte sich einen 10-Punkte-Vorsprung, Zittau gelang am Ende nur noch Ergebniskosmetik. Nach Jahren gelang der erste Satzgewinn gegen die 1. Zittauer Mannschaft und das 25:16 war eine klare Ansage.

 

Der Start in den 2. Satz verlief ähnlich gut. Die Bautzenerinnen knüpften zunächst nahtlos an die Leistung des 1. Satzes an. Zittau war anfangs ziemlich konsterniert und fand keine Mittel gegen die Bautzener Angriffe. Doch wie so oft in der Hinrunde schlichen sich plötzlich leichte Fehler in das Spiel der MSV-Frauen. Gerade eine Mannschaft wie Zittau lässt sich so ein Angebot nicht entgehen und kam zurück ins Spiel. Sie drehte einen 5-Punkte-Rückstand in einen ebensolchen Vorsprung. Bei 20:15 für Zittau schien der Satz für Bautzen verloren zu sein. So war es zumindest in der Hinrunde meistens der Fall. Doch anders als sonst kamen die MSV-Frauen zurück. Eine Aufschlagserie von Luisa Schubert egalisierte den Rückstand nicht nur, die Bautzenerinnen gingen in Führung und waren heiß auf den Satzgewinn. Es war die spannendste Phase des ganzen Spiels und wohl die entscheidende. Nachdem Bautzen in der Hinrunde mehrere solcher Sätze knapp verloren hatte, spielten sie diesmal mit aller Konsequenz zu Ende und gewannen 25:23.

 

Das hat Zittau wohl den Zahn gezogen. Der 3. Satz entwickelte sich zu einer einseitigen Angelegenheit. Bautzen spielte sich in einen Rausch und die Zittauerinnen konnten nicht mehr viel entgegensetzen. Bis zu 13 Punkte Vorsprung waren mehr als deutlich. Am Ende stand ein 25:13 (!) zu Buche.

 

Der Schlüssel für diesen deutlichen 3:0-Sieg (16;23;13) liegt in der mannschaftlichen Geschlossenheit, wo alle über die gesamte Spieldauer ihr Leistungsvermögen abriefen. Insbesondere die sonst öfter instabile Annahme und die starken Aufschläge waren diesmal entscheidend für den Erfolg. Obwohl hier normalerweise keine Spielerin explizit herausgehoben wird, muss es diesmal doch sein:

Die 15-jährige Nachwuchsspielerin Emely Thiele gab nach bisher lediglich einem Kurzeinsatz ein sensationelles Debüt im Startsechser als Mittelblockerin mit zahlreichen direkten Punkten.

 

Für den MSV spielten:

A. Rieger, L. Schubert, L. Pasieka, D. Probst, M. Preußger, S. Jais, E. Thiele, M.-L.Gehlauf und N. Herwig

 

C. Gruhl

eingetragen am: 06.01.2019