Direkt zum Inhalt springen
MSV Bautzen 04 e.V. Mein Sportverein - Abteilung Volleyball
Mehr Informationen
Inhalt

Pflichtsieg eingefahren, ein Gegner war zu stark

Am Heimspieltag dieser Runde in der Ostsachsenklasse standen für die MSV-Frauen zwei völlig unterschiedliche Partien auf dem Programm.

 

Einerseits der ASV Rothenburg mit bisher Null Punkten und quasi Absteiger, andererseits der SV Meißen als starker Tabellendritter.

Diesmal stand mit 11 Spielerinnen genügend Personal zur Verfügung und die 3 Jugendspielerinnen (!) fügten sich mit Einsatz- und Spielfreude nahtlos in die Mannschaft ein.

 

Ein Sieg gegen Rothenburg war also Pflicht. Angesichts der jungen Rothenburger Mannschaft, die übrigens mit großer Moral und Einsatz kämpfte, konnte man das auch erwarten. Doch solche Spiele können auch zäh werden, wenn sich der Gegner doch nicht so leicht geschlagen gibt.

 

Nach einem unproblematischen 1. Satz (25:14) bekamen das auch die Bautzenerinnen zu spüren. Immer wieder entschärfte die überragende Libera von Rothenburg die Bautzener Angriffe und ein, zwei gute Angreiferinnen hat auch Rothenburg. So hielten sie den 2. Satz lange offen, bis sich Bautzen nach einer Aufschlagserie von Susi Jais endgültig mit 25:19 durchsetzen konnte. Sie mussten dafür aber ordentlich arbeiten.

 

Der 3. Satz geriet dann gar zur Zitterpartie. Zunächst ging Bautzen souverän in Führung und hatte das Spiel scheinbar im Griff. Bei 17:12 gab es plötzlich einen Riß im MSV-Gefüge. Mehrere Aufschlagfehler und Eigenfehler im Angriff ermöglichten den Rothenburgerinnen ein unerwartetes Comeback. Sie kämpften um einen Satzgewinn und die Bautzenerinnen wurden nervös. Sie wollten auf keinen Fall in die Verlängerung. Eine typische Spielsituation, bei der meist der Außenseiter gewinnt. 3 Satzbälle hatten die Rothenburgerinnen aber Bautzen konnte sie abwehren und seinerseits den 1. Matchball zum 28:26 verwandeln. Der Pflichtsieg war mit dem 3:0 (14;19:26) eingefahren.

 

Mit dem SV Meißen folgte eine Mannschaft ganz anderen Kalibers. Die hatten das Kunststück fertiggebracht, die Übermannschaft Hainsberger SV mit 3:2 niederzuringen. Außerdem wurmte sie bestimmt noch die unerwartete 2:3-Niederlage gegen die Bautzenerinnen in der Hinrunde und sie wollten die Revanche.

 

Es entwickelte sich im 1. Satz ein ansehnliches Spiel, in dem sich beide Mannschaften im Angriff nichts schenkten. Mehr als 2 Punkte Führung sprang für beide nicht heraus. Das ging so bis zum 22:22. dann unterliefen den Bautzenerinnen 3 kleine Eigenfehler und der Satz war mit 22:25 gelaufen.

 

Im 2. Satz drehten die Meißenerinnen dann aber richtig auf. Sie hatten sich auf die Bautzener Angriffe eingestellt und spielten ihrerseits schnelle und druckvolle Angriffe. Das blieb nicht ohne Wirkung. Bautzen bekam immer öfter Probleme im Block und in der Feldabwehr, schaffte kaum noch Entlastung und in so einer Situation schwächelt dann auch mal die Annahme. Mehr als ein 19:25 war nicht drin.

 

Der 3.Satz sollte aus Bautzener Sicht die Wende bringen, ähnlich wie in Meißen. Zunächst sah es auch ganz gut aus, Die MSV-Frauen führten mit 4 Punkten. Die Meißenerinnen leisteten sich ein paar Fehler, doch das war nicht von Dauer. Der Bautzener Block bekam die Meißener Angriffe nicht in den Griff, die eigenen Angriffe brachten zu wenig und führten öfters zu Eigenfehlern. Die Bautzenerinnen kämpften weiter und lieferten insgesamt eine ordentliche Leistung, wofür das 23:25 spricht. Aber Meißen war an diesem Tag einfach zu stark und gewann verdient mit 3:0 (22;19;23).

 

Bautzen steht vor der Winterferienpause nun weiter auf dem 7. Platz und bis zum 5. Platz ist alles noch in Reichweite. Vorentscheidend könnten die Spiele im März bei Post Dresden und DD-Coschütz sein. Möglicherweise benötigt man zum Klassenerhalt den 6. Platz.

 

Für den MSV spielten:

A. Rieger, L. Pasieka, D. Probst, M. Preußger, S. Jais, J. Spee, L.Schubert, M.-L. Gehlauf, A. Schulze, L. Matthes und E. Thiele

 

C. Gruhl

eingetragen am: 04.02.2019