Direkt zum Inhalt springen
MSV Bautzen 04 e.V. Mein Sportverein - Abteilung Volleyball
Mehr Informationen
Inhalt

Für einen Punktgewinn reichte es nicht

Zwei Wochen nach dem ernüchternden Heimspieltag wollten sich die Bautzener MSV-Volleyballerinnen auswärts wieder besser verkaufen. Gegen die Shatterhands Radebeul gelang das phasenweise auch recht gut, nur reichte es leider nicht für wenigstens einen Punkt.

 

Die Bautzenerinnen begannen gegen die ihnen noch unbekannte Mannschaft unbekümmert und selbstbewußt. Sie spielten im 1. Satz wie aus einem Guss und hatten die Shatterhands klar im Griff. Selbst eine Schwächephase in der Annahme, bei der sie eine zwischenzeitliche 7-Punkte-Führung verspielten, brachte sie nicht aus dem Konzept. Mit guter Blockarbeit und hohem Angriffsdruck beherrschten sie den Gegner bald wieder und gewannen den Satz mit 25:20. Das ließ Hoffnung für den weiteren Spielverlauf aufkommen.

 

Die Bautzenerinnen konnten im 2.Satz zunächst auch ihr Spielniveau halten und starteten erneut stark. Bei eigener 12:8-Führeng aber begannen erneut die Probleme in der Annahme. Das war so etwas wie der Knackpunkt im Spiel. Die zunächst wohl etwas überraschten Shatterhands fanden zunehmend ins Spiel. Sie steigerten sich in der Abwehr enorm und Bautzen spielte nicht mehr so druckvoll, nicht zuletzt wegen der Annahmeprobleme und zusätzlich häuften sich die Eigenfehler. Das machte die Shatterhands stark, aber trotzdem war es ein enges Spiel. Beide Mannschaften schenkten sich nichts bis zum 23:23 und dann machte Radebeul eben die entscheidenden 2 Punkte zum 25:23.

 

Ähnlich lief auch der 3. Satz. Hier führten die Shatterhands zwar meistens, jedoch kamen die MSV-Frauen immer wieder heran und hielten das Spiel offen. Leider konnten sie sich für die gute Moral nicht belohnen. Erneut wackelte die Annahme und es gab viele verschlagene Aufgaben. Die dadurch gebotenen Chancen nahmen die Shatterhands dankbar an. Mit 25:22 gewannen sie auch diesen Satz.

 

Die Frage war nun, ob sich die Bautzenerinnen noch einmal steigern und zurückschlagen können wie in Meißen. Bis zum 15:15 im 4. Satz sah es noch danach aus. Dann aber gab es wieder die Probleme wie in den Sätzen zuvor. Radebeul konnte sich entscheidend absetzen und mehr als Ergebniskosmetik gelang den Bautzenerinnen nicht mehr bis zum 20:25-Verlust des 4. Satzes.

 

Unterm Strich kann man sagen, dass der MSV phasenweise eine ganz ordentliche Leistung abgeliefert hat, aber das reicht eben nicht, um in der Sachsenklasse solche engen Spiele zu gewinnen. Da muss man in den entscheidenden Phasen einfach noch eine Schippe drauflegen können und die fehlte den Bautzenerinnen an diesem Tag. Ein Punkt wäre sicher möglich gewesen, aber so war es nur ein Satz bei der 1:3-Niederlage (20;-23;-22;-20).

 

Für den MSV spielten:

A. Rieger, L. Schubert, L. Pasieka, D. Probst, M. Preußger, J. Spee, S. Rudolph und L. Matthes

 

C. Gruhl

eingetragen am: 03.11.2018