Direkt zum Inhalt springen
MSV Bautzen 04 e.V. Mein Sportverein - Abteilung Volleyball
Mehr Informationen
Inhalt

Ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt

Normalerweise standen die beiden Absteiger auf den Plätzen 8 und 9 der Sachsenklasse bereits vor dem Spieltag am letzten Samstag fest. In dieser Saison kommt es aber zu der unglücklichen Konstellation, dass eventuell 3 Mannschaften absteigen müssen. Beide potentiellen Absteiger aus der Sachsenliga landen in der Sachsenklasse Ost. Deshalb müssen die Bautzener MSV-Frauen aus den letzten 3 Spielen so viele Punkte wie möglich holen.
 
Am Samstag waren sie bei Post Dresden zu Gast. Im Hinspiel lief bei den Bautzenerinnen nicht viel zusammen und sie verloren glatt mit 0:3. Die Bautzener Mannschaft der Rückrunde spielt aber inzwischen viel besser und selbstbewußter. Die Bautzenerinnen rechneten sich also Chancen aus.
 
Bereits im 1. Satz agierten sie so dominant, dass es bis zu einem 12-Punkte-Vorsprung führte. Die Dresdenerinnen konnten sich nicht auf das variable Angriffsspiel einstellen und wie schon vor 14 Tagen zeigten die MSV-Frauen eine überragende Abwehrleistung. Beim Stand von 20:10 schien der Satz gelaufen. Aber Post Dresden ist eine sehr erfahrene und routinierte Mannschaft, die ebenfalls über eine sehr gute Feldabwehr verfügt. So stellten sie sich immer besser auf die Bautzener Angriffe ein und es wurde nochmal eng. Letztendlich reichte der große Vorsprung jedoch zum 25:20-Satzerfolg.
 
Damit war auch die Richtung für den 2. Satz vorgegeben. Bautzen mühte sich nun mit zahlreichen Angriffen ab und bekam den Ball im Dresdener Feld nicht unter. Ewig lange Ballwechsel mit 3-4 Angriffen hintereinander gingen meist an Post. Die agierten nun auch im Angriff besser und führten klar mit 16:6 und später mit 18:9. Der Satz schien gelaufen.
Eine taktische Umstellung im Bautzener Spiel und eine gute Bank brachten die sensationelle Wende. Bautzen holte Punkt für Punkt bis zum 21:21 auf. Sie zogen vorbei und hatten bei 24:23 Satzball. Der ging weg, Dresden glich aus zum 24:24, dann verwandelten die Bautzenerinnen den nächsten Satzball zum 26:24. Ein irrer Satz!
 
Die Aufholjagd hatte Kraft gekostet. Die MSV-Frauen starteten zwar recht ordentlich in den 3. Satz, aber sie mussten für einen Punktgewinn einfach zuviel investieren. Wie von einer Gummiwand kamen die Bälle zurück. Dresden war in diesem Satz nicht mehr zu holen, sie gewannen klar mit 25:17.
 
Der Trumpf der Bautzenerinnen war an diesem Tag die ausgeglichene Besetzung. Bereits Ende des 3. Satzes konnten die erholten Spielerinnen von der Bank noch für Ergebniskosmetik sorgen und im 4. Satz startete der MSV wieder durch. Sie gingen von Anfang an immer mit 3 bis 5 Punkten in Führung. Dresden wehrte sich heftig und holte den Rückstand wieder auf. Das ging so bis zum 19:19. Dann war der Dresdener Widerstand gebrochen und es punkteten nur noch die Bautzenerinnen. Gleich den 1. Matchball konnten sie zum umjubelten 3:1-Erfolg (20;24;-17;19) verwandeln.
 
Nun liegt der MSV mit 19 Punkten zwar immer noch auf dem 7. Platz, hat aber ein Spiel weniger als die Mannschaft davor. Und sie haben genauso viele Siege wie die drei (!) Mannschaften vor ihnen. Was für eine grandiose Aufholjagd in der Rückrunde. Zwischen dem 7. und dem 4. Platz liegen nur 4 Punkte und nur Bautzen hat noch 2 Spiele gegen Gegner direkt vor ihnen. Es ist also noch alles möglich und das aus eigener Kraft.
 
Für den MSV spielten:
A. Rieger, L. Pasieka, D. Probst, M. Preußger, S. Jais, J. Spee, L.Schubert, M.-L. Gehlauf, M. Jäckel und V. Wehner
 
C. Gruhl

eingetragen am: 18.03.2019