Direkt zum Inhalt springen
MSV Bautzen 04 e.V. Mein Sportverein - Abteilung Sportakrobatik und Kindergartensport
Mehr Informationen
Inhalt

Gold und Platz vier für MSV-Sportakrobaten

Taucha war am Wochenende Austragungsort der 26. Bestenermittlung der Sächsischen Sportakrobaten der Nachwuchsklasse 1, der zweiten Entscheidung im Sportjahr 2019. Nach wie vor besteht beim MSV 04 sportlicher Nachholebedarf in dieser seit fast 30 Jahren so erfolgreichen Sportart für die Bautzener Akrobaten. Ein Blick in die Medaillenstatistik Sportakrobatik seit Gründung des MSV 04 am 25.03.2004 ist an dieser Stelle auf jeden Fall lohnenswert und verdient alle rgrößten Respekt. Bei Einzel-und Mannschaftswettkämpfen, Städtevergleichen, Bestenermittlungen in den ausgeschriebenen Leistungsklassen, bei regionalen-, Landes- und Internationalen Wettbewerben der letzten 15 Jahre holten die Bautzener insgesamt 612 Podestplätze in die Spreestadt, davon 281 Gold-, 193 Silber- und 133 Bronzemedaillen! Eine Bilanz mit höchstem Stellenwert, selbst unter dem Blickwinkel, dass die beiden letzten Jahre diesbezüglich etwas bescheidener ausfielen. Die größte Ausbeute an Meisterschaftsmedaillen erbrachte das Jahr 2007 mit 99 Podestplätzen!

In Taucha bewarben sich Sportakrobaten aus 13 Sächsischen Vereinen, unter ihnen vier Aktive des MSV 04. Zwei Podestakrobaten und ein Damenpaar umfasste das Bautzener Aufgebot. Eigentlich ist das Podest als das momentane Sportgerät für Gisela Marcinkovic nur als Übergangslösung angedacht, da ihre langjährige Partnerin Henriette Schüller als Damenpaar ihre sportliche Laufbahn beendete. Umso überzeugender und sicherer trat sie in Taucha an das Gerät und ließ den anderen acht Mitbewerbern keine Chance. Mit Note 24,010 gewann sie die Goldmedaille mit fast einem halben Punkt vor der zweitplatzierten Starterin vom SV TuR Dresden. Und mit Johanna Schmidt hatte der MSV 04 ein weiteres Eisen im Feuer. Mit der Wertung von 23,150 und Rang vier unterstrich Johanna ihre Beständigkeit. Das Bautzener Damenpaar Esther Grafe, Nele Schreiber konnte von Anfang an die Nervosität nicht ablegen und ging diesmal leer aus.

Text und Foto: Dieter Schüßler

eingetragen am: 09.04.2019