Direkt zum Inhalt springen
MSV Bautzen 04 e.V. Mein Sportverein - Abteilung Sportakrobatik und Kindergartensport
Mehr Informationen
Inhalt

Medaillenloser, aber optimistischer Start in das Jahr 2018

Zum Saisonauftakt der sächsischen Sportakrobaten im Rahmen des 19. Dresdner Frühlingsturniers mit fast 150 Teilnehmern aus 9 Vereinen – für den Veranstalter TuR Dresden ein Mammutprogramm – schickte der MSV Bautzen 04 insgesamt 12 Aktive: 2 Damengruppen und 3 Damenpaare. Trainer Dietmar Dellings Einstimmung:„Nach 3 Monaten Meisterschaftsabstinenz war es die erste Standortbestimmung zum momentanen Leistungsstand nach der langen Winterpause.“ Vier von fünf gestarteten Formationen wurden neu zusammen gestellt. Schwierigere Kür-Inhalte wurden präsentiert, einschließlich der Eingliederung von Neueinsteigern in den Nachwuchskader der Sportakrobaten. Namentlich genannt die erst 6- jährige Lotta Witt, die in ihrem allerersten Wettkampf in der Nachwuchsklasse 1 als Obermann mit Vivien-Emilia Marschner ( viele Jahre mit Tim - Mathias Küster ein Mix-Paar ) und Larissa Amy Gantke gefordert war. Auch Mia Lehmann gab ihren Einstand als Obermann in der Damengruppe der NWK 2 mit Helene Popp und Anna -Maria Wieder.

Im Starterfeld der teilnehmenden Vereine befanden sich mit dem AC Taucha, dem AC Ottendorf-  Okrilla, dem Akro - Team Niesky sowie dem SC Hoyerswerda auch die favorisierten sächsischen Aktiven, die bereits 2017 maßgeblich das Niveau des Sportakrobatik - Nachwuchses bestimmten.

Im Achterfeld der NWK 1 belegte die Damengruppe mit Neuling Lotta Witt einen guten 4. Platz mit Note 17,560. Gleichfalls Rang 4 erkämpfte sich die Damengruppe der NWK 2 H.Popp, A.-M. Wieder, M. Lehmann mit Note 21,860. Niesky, Hoyerswerda und Ottendorf-Okrilla hatten an diesem Tag die Nase vorn. Die MSV- Damenpaare haderten allesamt mit ihren Leistungen und den erreichten Platzierungen. Laura Sophie Wieder, Leony Klein rangierten auf Platz 6 in der NWK1. In der NWK 2 mussten sich Henriette Schüller ,Gisela Marcinkovic sowie Hannah Stiebitz, Sophia König mit den Plätzen 7 und 8 begnügen. Das erste Fazit der Trainer lautet: Abläufe verbessern und an der Technik feilen!

Text/ Fotos: D. Schüßler

eingetragen am: 08.03.2018