Direkt zum Inhalt springen
MSV Bautzen 04 e.V. Mein Sportverein - Abteilung Hockey
Mehr Informationen
Inhalt

Spielbericht 3. Spieltag der Hallensaison 17/18 in der 2. MD Liga

Vorzeitige Bescherung in Machern

MSV Bautzen 04 – SV Tresenwald 10:4 (2:3)

Am letzten Spieltag der Hinrunde wollten sich noch einmal alle Teams  ein gutes Punktepolster für die Weihnachtszeit erarbeiten.
Nachdem der zweite Schiedsrichter sich verspätet einfand, konnte es dann endlich losgehen.
Beide Seiten bemühten sich erst einmal viele Pässe in den eigenen Reihen zu spielen, um nicht zu überhastet ins Messer zu laufen.
Nach 3 Minuten abtasten, wuchtete dann Maik Wobad die hereingebrachte Ecke von Andreas Dreßler schön platziert ins obere Eck des Tores zum 1:0.
Die Strafecke wurde vorher durch eine hohe Abwehr des Balls ausgelöst.
Wenige Minuten später verlor erst Florian und dann auch noch Maik leichtfertig das Spielgerät, wodurch ein schneller Konter Tresenwald den Ausgleich einbrachte.
Gleich darauf erkämpfte sich der Sportverein aus Machern eine Strafecke, die aufgrund des Hochspringens unseres Kapitäns den Weg ins Tor fand.
Als nur noch 5 Minuten im ersten Durchgang auf der Uhr standen, durfte plötzlich Florian Wojtas beherzt jubeln, denn er schoss nicht nur den zwischenzeitlichen Ausgleich, sondern auch sein erstes Tor in seiner Spielzeit für Bautzen.
Dieses Tor war nur möglich, weil er nach 2 abgeblockten Torversuchen nach einer Strafecke genau richtig stand und den Abstauber einnetzen konnte.
Kurz vor Abpfiff der ersten Hälfte durfte Tresenwald aber erneut die Führung übernehmen.
In der Offensivbewegung verlor Sebastian Mücke unglücklich den Ball, aber blieb beim Konter von Tresenwald mit Maik Wobad dennoch in der gegnerischen Hälfte stehen.
Das zahlenmäßige Übergewicht spielten die Hausherren souverän zu Ende und so stand am Ende der Halbzeit ein 2:3 für Tresenwald auf der Anzeigentafel.

Klare Worte in der Pause und kleine Justierungen sollten das Ruder in der zweiten Hälfte rumreißen.
Die Hausherren rannten sofort an und hatten gleich ihre erste gute Torchance, doch diese ging zum Glück knapp am Gehäuse von Frank Grosche vorbei.
Im Gegenzug holte Martin Böhmer erst mit einem Torschuss eine lange Ecke heraus, bevor er diese durch Maik Wobads Torschuss aufgelegt bekam und per Lupfer zum 3:3 einnetzen durfte.
Böhmer war auch der Spieler, der die nächste Strafecke der Oberlausitzer einnetzte und Bautzen endlich wieder die Führung innehatte.
Tresenwald wollte sofort den Ausgleich liefern, scheiterte aber zweimal frei stehend vor Grosche.
Eine mustergültige Vorlage durfte Sebastian Mücke aus der Abwehr heraus abliefern.
Er erspähte die Lücke beim Abschlag und bediente Maik Wobad, der sich einmal um den Gegner drehte und dann ganz trocken den Ball ins Netz zum 5:3 schlenzte.
Nach dem Tor holte Maik nur wenige Spielzüge später erneut eine Ecke für sein Team heraus.
Die Wahl der Eckenvarianten fiel sichtbar schwer, doch am Ende sollte es wieder die Ablage durch die Beine sein.
Der dankbare Abnehmer dieser Variante war erneut Martin Böhmer, der mit dem sechsten Treffer des Teams seine dritte persönliche Bude erzielte.
„Ich hätte auch gern ein Tor!“, dachte sich wohl Andreas Dreßler und überlies Sebastian Mücke in der Abwehr seine Position.
Mücke umkurvte aus der Abwehr heraus, legte auf Wobad ab, der fix auf Dreßler abtropfen ließ und dieser sich mit dem 7:3 auch in die Torschützenliste eintragen durfte.
Nach diesem Tor wirkte der MSV nicht mehr so torhungrig und ließ den Gastgeber deutlich ins Spiel zurückkommen.
Das Team aus Machen spürte dies, scheiterte aber an der Präzision im Abschluss bei vier kurz aufeinanderfolgenden Torchancen.
Die in weiß spielenden Spreestädter konnten sich danach wieder etwas mehr auf die Offensive fokussieren und holten gleich wieder eine kurze Ecke raus.
Diese wurde ganz trocken von Sebastian gestoppt und von Maik in den Winkel geschlenzt.
Es stand 8:3 und es war noch etwas Zeit auf der Uhr.
Im Spielaufbau zwang die Abwehr von Tresenwald Maik Wobad zum Spiel an der Bande.
Maik schirmte den Ball gut ab und machte sich auf den Weg zur Grundlinie des Gegners.
Dort narrte er zwei Gegenspieler mit einem Ball quer durch den Schusskreis, der dank des Anhebens von Tobias Bein bei Martin ankam und dieser den Torwart auf dem falschen Fuß zum 9:3 erwischte.
Kurz darauf ging der Vorlagengeber und Kapitän mit einer grünen Karte vom Spielfeld, da er den Ball mit viel Schwung auf das Brett eines Gegenspielers zog.
In der Unterzahlsituation durfte sich erneut Frank Grosche auszeichnen, der die Torschüsse mit guten Aktionen wegfischen konnte.
Nach Ablauf der Strafzeit bewies Sebastian Mücke viel Kreativität, gab Martin Böhmer das Signal und spielte einen scharfen Ball quer übers Feld.
Diesen Ball berührte Martin entscheidend und schoss so das 10:3 durch einen Stecher.
Innerhalb der letzten Sekunden scheiterte ein Angriff von Maik, Tobias und Sebastian.
Anstatt aber wie gewohnt die Hintermannschaft zu unterstützen, blieben sie dem Angriff von Tresenwald fern und mussten mit ansehen, wie Florian, Martin und Frank der zahlenmäßigen Überlegenheit des Gegners Tribut zollen mussten.
So endete das Spiel dank einer deutlich besseren zweiten Halbzeit mit 10:4 für Bautzen.

TSV Neundorf – MSV Bautzen 04 1:19 (0:10)

Im zweiten Spiel des Tages spielte Bautzen das erste Mal in der Geschichte des MSV gegen den TSV Neundorf aus Staßfurt.
Das Team hatte zwar noch keinen Punkt in der Liga erkämpfen können, wurde aber dennoch wie jeder andere Gegner nicht auf die leichte Schulter genommen.
Das Team von Sebastian Mücke gab sofort den Takt an und drängte den Gegner tief in die eigene Hälfte.
Das erste Tor des Spiels schoss Maik Wobad, nachdem er gefühlt 100 Mal den Schlussmann des Gegners zu Paraden zwang und dann doch noch eine kleine Lücke sah.
Ab und zu konnte sich der TSV aus der Schraubzwinge befreien und sogar eine Strafecke erzwingen, die aber nichts einbrachte.
Sebastian, der im ersten Spiel noch ohne Tor blieb, tanzte nach einem Freischlag durch die ganze Abwehr und schoss das 0:2 ohne viel Gegenwehr.
Die Offensive von Bautzen ging nach dem zweiten Tor deutlich zu lässig an die Sache und so konnte kein notwendiger Druck auf den Kontrahenten ausgeübt werden.
So musste es erneut Sebastian richten, der nach Hereingabe von Maik mit seiner Rückhand vollstrecken konnte.
Nur Bruchteile später standen alle 5 Feldspieler von Bautzen zur Ecke bereit.
Wie an der Schnur gezogen landete der Ball von Andreas bei Martin, der den Ball stoppte und Sebastian ihn halbhoch in die Maschen zum 0:4 setzte.
Neundorf bekam langsam wieder etwas mehr Kontrolle in das Spiel, landete aber durch eine strittige Aktion noch weiter im Hintertreffen.
Nach einem Abschlag vom TSV bekam Martin den Ball an den Fuß, doch anstatt den Fußfehler zu pfeifen entschied der Schiedsrichter auf Vorteil, der aber durch null Kontrolle am abprallenden Ball nicht gegeben war.
Anstatt dem Pfiff, gab es ein Tor, welches Maik Wobad zum 0:5 zu Unrecht erzielen durfte.
Vielleicht war es Karma, aber die danach erkämpfte Ecke für den MSV ging deutlich in die Hose und damit auch die 100-%-Quote des Spieltages bei Strafecken.
Die ansonsten durchgängig fairen Gegner aus Staßfurt holten sich bei dem darauf folgenden Konter erst die Grüne Karte für Meckern und im gleichen Atemzug die Gelbe Karte für das Wegschmeißen des Schlägers.
Diese neu gewonnene Überzahl war natürlich ein deutlicher Vorteil für die Senfstädter.
Erneut war es Sebastian Mücke, der die Offensive zum Erfolg brachte, in dem er einen Abschlag abfing und danach mit einer kleinen Drehung um die Abwehr und den Schlussmann zum 0:6 vollendete.
In Unterzahl war Neundorf einfach zu unsortiert und machte zu leichte Fehler.
Als der Angreifer des TSV den Ball an der Bande führen wollte, wurde er sofort von Sebastian gestört.
Der Spielertrainer nahm sofort Tempo auf und legte den Ball für Böhmer auf, der aus dem Lauf den Ball in den Kasten schlenzte.
Tobias, der bis zu diesem Zeitpunkt noch ohne Tor war, spielte sich mit geschickter Seitenverlagerung  immer mehr in den Vordergrund.
Plötzlich war die Tür ganz weit offen für Mierwaldts Tor, doch ein Spieler aus Staßfurt verhinderte mit dem Knie auf der Torlinie den Torerfolg.
Den anschließenden 7-Meter versenkte Martin Böhmer locker im oberen Eck zum 0:8.
Ein erneuter Fehler im Aufbauspiel verschaffte dem MSV einen Freischlag auf Höhe von der Mittellinie.
Andreas nahm sich schnell den Ball und führte den Freischlag fix in Richtung Martin aus.
Martin schaute kurz hoch und spielte dann den Ball scharf in Richtung des langen Pfostens, wo auch schon Sebastian im Anflug war und im Hechtsprung das neunte Tor der Begegnung erarbeitete.
Den Schlusspunkt der ersten Halbzeit setzte, wie konnte es auch anders sein, Sebastian.
Tobias bekam den Ball von Andreas aus der Abwehr, setzte kurz den Turbo ein und spielte dann quer auf Sebastian.
Dank ein wenig Glück prallte der Querpass vom gegnerischen Schläger nur leicht ab und landete trotzdem beim richtigen Adressaten.
Somit stand es 0:10 in einer sehr einseitigen Begegnung zur Halbzeit.

Nach den zehn Treffern aus der ersten Halbzeit zeigte sich Bautzen weiterhin torhungrig.
So ließ man weiter den Ball und den Gegner laufen und kam nach und nach zu weiteren Torerfolgen durch Martin, Maik, Tobias und Sebastian.
Beim Stand von 0:19 gelang es Neundorf Verwirrung am und im Schusskreis zu stiften und kamen so in den Genuss eines Ehrentreffers.
Am Ende ging die Begegnung deutlich mit 1:19 an die Senfstädter, die mit 12 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz überwintern dürfen.

Für den MSV Bautzen 04 spielten: Frank Grosche (Tor), Andreas Dreßler (1), Maik Wobad (8), Sebastian Mücke (8), Tobias Mierwaldt (2), Martin Böhmer (9) und Florian Wojtas (1).

eingetragen am: 22.12.2017