Direkt zum Inhalt springen
MSV Bautzen 04 e.V. Mein Sportverein - Abteilung Hockey
Mehr Informationen
Inhalt

Spielbericht 09. Spiel der Feldsaison 2017/2018 in der MD Verbandsliga

Lebenszeichen am Fuße des Weinberges

Pillnitzer HV - MSV Bautzen 04 2:2 (0:1)

Wenn der Tabellenzweite auf den Tabellenletzten trifft, dann rechnet der Außenstehende oft mit einer Klatsche für das abgeschlagene Team in der Tabelle.
Allein die Chancenausbeute von Bautzen in der Rückrunde hätte diese Theorie dick und fett unterstrichen.
Zum Glück begann aber auch das Spiel auf dem wunderschönen Geläuf am Weinhang zu Pillnitz wie jedes, und zwar bei null.
Die in weiß und grün auflaufenden Gastgeber füllten das Spielformular bis auf den letzten Platz komplett aus.
Da sahen die elf angereisten Senfstädter wirklich mickrig dagegen aus.
Einige Wolken verhüllten die Sonne, als der Anpfiff ertönte, was den Spielern mehr als nur angenehm war.
Mit Volldampf voraus versuchten die Herren aus den Weinbergen den MSV gleich von Anfang in die eigene Hälfte zu verdrängen.
Dies gelang ausgesprochen gut, doch die erste Torchance des Spiels bekam Martin Böhmer auf die Kelle, nur der Ball wollte nicht so ganz wie er.
Völlig egal dachte sich die Hausherren, erhöhten den Druck, aber machten zu wenig aus ihren Chancen.
Vom Tabellenletzten kamen nur gelegentliche Nadelstiche, die es aber in sich hatten.
Eine der besten Chancen im ersten Durchgang ereignete sich an der Viertellinie von Pillnitz.
Karsten führte einen Freischlag schnell aus, Tobi nahm das Spielgerät entgegen und bediente vorzüglich Martin im Schusskreis.
Anstatt sein Glück erneut selbst herauszufordern, durfte sich Sebastian über die Vorlage seines Stürmers freuen, der sich auch prompt mit dem 0:1 am langen Pfosten für das Abspiel bedankte.
Der Pillnitz-Fan, der einsam an der Baumreihe saß, ließ seine "Pillnitz"-Rufe für kurze Zeit verstummen.
Er gab zwar später noch einmal alles, doch mit einem Tor belohnte das sein Team nicht mehr vor der Halbzeitpause.

Der Seitenwechsel brachte durch einige etwas unglückliche Schiedsrichterentscheidungen die allseits gehasste Unruhe in die Reihen von Bautzen zurück.
Zwar kämpfte die Hintermannschaft souverän gegen die gewaltige Offensivwelle, doch die Unzufriedenheit stieg mit den vielen Pfiffen.
Eigentlich hätte sich keine Seite über Karten beschweren dürfen, aber es gab gar keine und das löste eine regelrechte Narrenfreiheit zeitweise aus.
Beim Sportlichen wieder angekommen erfreute sich Pillnitz durch einen sehr präzisen Rückhandschlag über den verdienten Ausgleichstreffer.
Frank Grosche fehlten nur wenige Millimeter, doch der bislang starke Rückhalt war in dieser Situation einfach machtlos.
In dieser Phase waren die Spreestädter komplett von der Rolle.
Dies kam den Angriffsbemühungen der Hausherren natürlich entgegen und so landete nach der gefühlt hundertsten Ecke noch einmal der Ball in den Maschen.
Harter Tobak für die Herren des MSV, die angknockt in den Ringseilen hingen.
Doch der angeschlagene Spielertrainer Mücke und der Mannschaftsführer Wobad setzten mit ihren Leistungen die richtigen Impulse.
Die Abwehr flickte die Löcher im Fehlerteppich und bewies vor allem in Person von Gabor Günther, dass es nun kein Vorbeikommen mehr gab.
Aus der Mitte setzte Karsten seinen Aufwärtstrend eindrucksvoll fort und spielte die wichtigen Bälle auf Martin, Sebastian, Tobias und Rico, ohne dabei auch nur einen Hauch von Unruhe auszustrahlen.
Als kein Ball mehr von Rico Bärsch auf der rechten Seite den Weg in die Sturmspitze fand, nahm sich der ebenfalls verletzte Tobias Mierwaldt ein Herz, schlenzte den Ball viele Meter in Richtung von Sebastian Mücke und holte mit ein wenig Glück einen Freischlag raus.
Mit Zuhilfenahme der Selfpass-Regel rannte Martin 5 Meter um den Schusskreis drum herum und ließ eine kleine Schussexplosion in Richtung des Tores abfeuern.
Der Ball schlug an der Kante des Außenpfostens ein, prallte in Richtung von Mücke und Bärsch und urplötzlich stand die Begegnung bei gefühlten tausend zu fünf Torchancen wieder auf Unentschieden.
Weil Sebastian den Ball nur auf die Rückhand bekommen hätte, überließ er Rico den Schuss aufs Tor und konnte sich anschließend mit seinem Team über genau diese Entscheidung mal so richtig freuen.
Leider waren zu diesem Zeitpunkt noch ein paar Minütchen auf der Uhr zu absolvieren.
Beide Mannschaften gaben bis zuletzt alles, doch zum Glück aus Sicht von Bautzen fand die Schlussecke der Gastgeber nicht den Weg ins Tor von Frank Grosche.
Am Ende ging dieser wilde Ritt auf dem Naturrasen in Pillnitz mit 2:2 zu Ende.
Die Ansprache des Kapitäns von Pillnitz nach Schlusspfiff war noch lobend zu erwähnen, da es noch einmal die Eingeschworenheit der Hockeyteams in Sachsen herausstellte.

Als Schiedsrichter im Einsatz: Frank Noffke.

Für den MSV Bautzen 04 spielten: Frank Grosche, Florian Wojtas, Maik Wobad, Gabor Günther, Sebastian Mücke(1), Andreas Dreßler, Karsten Gorld, Tobias Mierwaldt, Peter Richter, Martin Böhmer und Rico Bärsch(1).

eingetragen am: 06.06.2018